über Kopfläuse

Wie sehen Läuse aus?

KopflausKopfläuse sind je nach Geschlecht und Entwicklungsstadium etwa 2 – 3,5 mm groß. Sie sind hellgrau, nach ihrer Blutmahlzeit verfärben sie sich grau, rötlich oder rötlichbraun. Ihre Eier nennt man Nissen: Läuse kleben sie mit einer Kittsubstanz an den Haarschaft, knapp über der Kopfhaut, dort wo es am wärmsten ist. Die Nissen sind etwa 0,8 mm klein und tropfenförmig, sie glänzen weiß. Der Kitt hält die Nissen fest im Haar – deshalb hilft eine normale Haarwäsche nicht. Um sie zu entfernen sind eine spezielle Behandlung und ein Nissenkamm zwingend erforderlich.

Lebensräume der Laus

Kopfläuse finden sich, wie der Name schon sagt, fast ausschließlich auf dem Kopf. Meist sind sie an den wärmsten Stellen, im Nacken, hinter den Ohren und an den Schläfen zu finden. Außerdem können sie auch in den Augenbrauen, den Wimpern und in seltenen Fällen in den Brusthaaren vorkommen. Mit den Greifklauen hält sich die Laus an den einzelnen Haaren fest und bewegt sich so von einem Haar zum anderen. Ihre Nissen legt die Laus immer möglichst dicht an die Kopfhaut, da hier die Haut die meiste Körperwärme abstrahlt.

Der einzige Wirt der Läuse ist übrigens der Mensch. Dabei macht die Laus aber keinen Unterschied zwischen einem schmutzigen oder einem sauberen Kopf – Sauberkeit schützt also vor Läusen nicht. Läuse können bei Zimmertemperatur auch außerhalb eines Kopfes bis zu 3 Tagen überleben.

Daher ist eine ganzheitliche Therapie unbedingt erforderlich. Nur eine einzige Laus legt innerhalb von wenigen Tagen bis zu 300 Eier und so kann der ganze Kreislauf von vorne beginnen.

Ernährung der Laus

Die Kopflaus, egal welcher Entwicklungsstufe und egal ob männlich oder weiblich, ernährt sich ausschließlich von Menschenblut. Bakterien im Darm der Laus reichern die einseitige Nahrung mit Vitaminen an. Ohne eine Blutmahlzeit kann sie maximal 2 – 3 Tage überleben. In der Regel saugt die Laus etwa jede zweite Stunde. Eine Mahlzeit dauert 10 – 30 Minuten. Durch die gerinnungshemmende Substanz im Speichel und durch die Ausscheidungen der Laus kommt es oftmals zu Juckreiz oder allergischen Reaktionen.

Entwicklungszyklus der Laus

Kopfläuse Zyklus

Das Leben einer Laus beläuft sich in der Regel auf 17 – 25 Tage. Davon entfallen ca. 7 – 10 Tage auf die Entwicklung in der Nisse. Die Larve oder Nymphe schlüpft und benötigt dann drei Entwicklungsstadien, bis sie nach weiteren 7 – 10 Tagen geschlechtsreif ist. Zwei Tage nach der Geschlechtsreife beginnt das Weibchen mit der Eiablage und legt in der verbleibenden Zeit ca. 100 – 300 Nissen. Diese werden mit einem klebrigen
Sekret möglichst dicht an den Haaransatz geklebt, da hier eine konstante Temperatur von ca. 27 – 30° C herrscht.